Zum Hauptinhalt springen

Tabletklassen

Unser Ziel ist es, eine nachhaltig strukturierte, zeitgemäße Bildung anzubieten. Zum Schuljahr 2019/20 wurde daher erstmals eine Tabletklasse in der Jahrgangsstufe 7 eingerichtet. Dem Einsatz liegt ein pädagogisches Konzept zugrunde, welches über mehrere Monate in Sitzungen von Lehrerinnen und Lehrer der Schule sowie Fachleuten und in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster projekthaft entwickelt wurde. Alle Abläufe, die Organisation des Unterrichts und die Kommunikation sind konzeptionell so abgestimmt, dass sie durch die eingeführte Software auf den Tablets intuitiv unterstützt werden. Ein besonders hoher Stellenwert wird dabei innovativen Unterrichtskonzepten und -materialien, offenen Unterrichtsformen sowie selbstgesteuertem Lernen  eingeräumt. Dem Konzept des Blended Learning folgend, ersetzt dabei das Tablet die analogen Medien nicht vollständig, sondern es ergänzt den Unterricht an den Stellen, wo es sinnvoll erscheint. Auch auf den Tablets schreiben unsere Schülerinnen und Schüler mit einem (elektronischen) Stift, um den sicheren Erwerb einer Handschrift auch weiterhin zu gewährleisten.

Medienkompetenz

Wir leben in einer zunehmend digitalisierten Welt. Private Kommunikation ist, wie die Berufswelt, von digitalen Medien geprägt. Auch für den Unterricht bietet der Einsatz digitaler Medien ein großes Potential und erweitert die Vielzahl der Unterrichtsmethoden und Lernanlässe. 

Eine Schule, die auf die Zukunft vorbereiten möchte, muss einen sicheren Umgang mit digitalen Werkzeugen und die kritische Reflexion der Mediennutzung zum Lerngegenstand machen. Dazu gehören für uns neben verschiedenen Anwendungskompetenzen (z. B. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentationsprogramme, Umgang mit Suchmaschinen) vor allem die Schulung der kritischen Reflexionsfähigkeit im Umgang mit und in der Wirkungsweise von Medien. Themen wie Datenschutz und Umgang mit Persönlichkeitsrechten in sozialen Netzwerken sowie Möglichkeiten der Einflussnahme durch Medien stehen hier im Vordergrund. In allen Jahrgangsstufen orientieren wir uns an den verbindlichen Kompetenzbereichen des Medienpasses NRW.

Die Vermittlung von Medienkompetenz geschieht angebunden an konkrete Unterrichtsinhalte im Fachunterricht. Darüber hinaus wird Computerbasiswissen in den Jahrgangsstufen 6 und 7 in den Fächern Biologie und Physik, in denen informatische Bildung curricular verankert ist, unterrichtet.

Uns stehen zwei voll ausgebaute Medienräume mit PCs und das Selbstlernzentrum, das ebenfalls mit Computern ausgestattet ist, zur Verfügung. Alle Fachräume sind wie der Großteil der Kurs- und Klassenräume mit Beamern ausgestattet. Darüber hinaus stehen drei iPad-Koffer für einen individuellen Einsatz im Unterricht unabhängig vom Kursraum zur Verfügung. Das Schulgebäude ist mit WLAN versorgt, das auch unsere Schülerinnen und Schüler über ihren individuellen iserv-Account nutzen können.

Dem Ansatz der Peer-Education folgend, besuchen unsere Medienscouts alle fünften Klassen für mindestens eine Doppelstunde, um besonders schülernah über den bewussten und reflektierten Umgang mit dem Smartphone zu informieren, Fragen zu beantworten und über mögliche Gefahren aufzuklären.

Bereits seit 2010 führen wir jährlich einen Projekttag zur Internetsicherheit in den 6. Klassen durch. Geleitet wird dieser Projekttag durch einen Medienexperten der Polizei Münster zu den Themen Computerkriminalität, Datenschutz und Jugendschutz im Internet.

Ein weiterer Projekttag zur Internetsicherheit in den Klassen 8 unter dem Thema „Soziale Netzwerke und Cybermobbing“ wird von kompetenten Medienpädagogen gestaltet.

 

Die Grafik veranschaulicht die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten in unserem Lernsystem und macht deutlich, wie variabel digitale Medien für die Optimierung von Lernprozessen eingesetzt werden können.