Zum Hauptinhalt springen

Ein Tag im Archäologischen Park Xanten

Die Lateinkurse der EF besuchen regelmäßig den Archäologischen Park Xanten.
Auf dem Gelände der antiken römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana ist mit ihren Ausgrabungsstätten ein einzigartiger Besucherpark mit vielen originalgetreuen, detailreichen Rekonstruktionen entstanden, in dem die römische Kultur und Lebensart wieder auferstanden ist und erlebbar wird.

Unsere Fachschaft

Frau Dr. Glanemann, Herr Rakowski, Frau Teigelkamp, Frau Uhrmeister, Frau Quibeldey

Fachvorsitz: Frau Teigelkamp 

Latein - ein Schulfach mit Tradition

Latein ist die Sprache Roms. Sie hat aber über das Ende des römischen Reiches hinaus bis in die Neuzeit hinein als die bedeutendste Sprache im gesamten westlich orientierten Kulturkreis weitergelebt. Durch die Missionstätigkeit der Kirche und durch die damit verbundenen Verknüpfungen, die über Europa hinausreichen und auch den Horizont der kirchlichen Kontakte weit überschritten haben, ist die lateinische Sprache bis heute weltweit bekannt.    

In der Literatur des gesamten europäisch bestimmten Sprachraumes, der bildenden Kunst einschließlich der Architektur und der Inschriften, im Bereich religiöser Dienste, besonders aber auch in den Wissenschaften ist die Wirksamkeit des Lateinischen heute noch fassbar. Latein ist lebendig auch in vielfältigen Ausformungen von Fremdwörtern und in der Fachterminologie der Wissenschaften (etwa in der Rechtswissenschaft, der Medizin und den Naturwissenschaften, der Philosophie und Theologie). 

Die Kenntnis des Lateinischen bietet daher den Schlüssel zum Verständnis vieler Bereiche unserer Gegenwart. 

Moderner Weg zum Sprachenlernen 

Dass Latein als Sprache an einer so alten Schule wie dem Paulinum immer eine zentrale Rolle gespielt hat, ist angesichts der beschriebenen Tradition nicht verwunderlich. 

Kenntnisse im Lateinischen und die Fähigkeit, lateinische Originaltexte mit den entsprechenden Hilfen in die Muttersprache übertragen zu können, sind auch in der Gegenwart noch immer bedeutsam. Das Lateinische hat eine Basisfunktion für die europäischen Sprachen. Eine grundlegende Einführung in Sprachreflexion ist gerade im Lateinunterricht unverzichtbar und kann hier aufgrund der historischen Distanz besonders sinnvoll geleistet werden. 

Charakteristisch für die Beschäftigung mit dem Lateinischen ist, dass 

  • es bei ihr nicht um den schnellen, mühelosen Erfolg geht,

  • sie das Durchhaltevermögen und die Beharrlichkeit schult,

  • sie das genaue Hinsehen fordert,

  • sie das Ausprobieren und die Suche nach dem besten Ergebnis übt.

 

Auch über den Fachunterricht hinaus haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit dem Lateinischen und der römischen Welt zu beschäftigen, beispielsweise im Rahmen von Wettbewerben. Zudem bieten wir für den Lateinkurs der Jahrgangsstufe EF (10) [G8] eine Exkursion nach Xanten bzw. Trier an. 

Wettbewerbe

  •  Bundeswettbewerb Fremdsprachen (Klasse 6 (G8)/Klasse 7 (G9) - Oberstufe)

  • Certamen Carolinum (Oberstufe)

Mehr Informationen ...

Exkursionen

  • Xanten/Trier (EF (G8))

Latinum

Das Latinum erreichen alle Schülerinnen und Schüler, die am Paulinum Latein gewählt haben am Ende der 10. Klasse (L6) bzw. 11 Klasse (L7), wenn sie auf dem Zeugnis mindestens ausreichende Leistungen für dieses Fach bescheinigt bekommen.

Das Kleine Latinum wird erworben, wenn am Ende des Schuljahres, das der Vergabe des Latinums vorausgeht, mindestens ausreichende Leistungen nachgewiesen werden.
 
Das Erreichen des Latinums wird beim Verlassen der Schule bescheinigt, in der Regel im Rahmen des Abiturzeugnisses.
 
Bei weiteren Fragen zum Latinum (z.B. spezielle Einzelfallregelungen bei Auslandsaufenthalten) sind alle Lateinlehrerinnen und –lehrer der Schule jederzeit ansprechbar. Informationen zum Erwerb des Latinums finden sich auch in einem Merkblatt des Schulministeriums

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Schulformen/Gymnasium/Sek-II/Merkblaetter/Merkblatt-zum-Erwerb-des-Latinums.pdf