News

Digitales Lernen mit iPads

Vom Förderverein: Herr Müller-Glunz und Frau Limburg, vom Verein der Altpauliner: Herr Prof. Dr. Oebbecke.

Ab sofort stehen der Schule 30 iPads für den Unterricht zur Verfügung.  „Die Tablets ermöglichen insbesondere differenzierte und kooperative Arbeitsformen.", erläutert Schulleiter Dr. Tobias Franke, der den Sponsoren bei der feierlichen Übergabe ausdrücklich seinen Dank ausspricht. Der Förderverein des Gymnasium Paulinum e.V., die Sparkasse Münsterland Ost und der Verein der Altpauliner haben mit ihrer großzügigen Unterstützung die Anschaffung finanziert.

Das motivierte und junge Kollegium habe sich bereits umfangreich bei der Umsetzung des angestoßenen Prozesses digitalen Wandels und der damit verbundenen Neugestaltung des Unterrichts eingebracht, freut sich der Schulleiter. In dafür gegründeten Arbeitsgruppen haben Lehrerinnen und Lehrer aller Fachrichtungen unter Einbeziehung von Eltern und Schülern die Einführung der iPads didaktisch konzeptioniert und an Fortbildungen zum Thema teilgenommen. Außerdem kooperiert das Gymnasium auf vielen Ebenen und in unterschiedlichen Fächern mit mehreren Abteilungen der Westfälischen-Wilhelms-Universität-Münster (WWU), um die Einführung der Tablets auch wissenschaftlich zu begleiten. So wird in dem „KomNetMath-Projekt“ die Nutzung eines digitalen Schulbuches mit integrierten digitalen Werkzeugen aus fachdidaktischer Perspektive untersucht werden.

Ganz ohne Hefte wird der Unterricht aber auch in Zukunft am Paulinum nicht ablaufen. „Das iPad ist ein weiteres Werkzeug, das unseren Unterricht an vielen Stellen bereichern kann: Recherchen werden einfacher, Schülerinnen und Schüler können gemeinsam an einem Projekt arbeiten, deren Präsentation dann direkt über den Beamer erfolgen kann. Dank Augmented Reality kann Schülerinnen und Schülern eine bessere Vorstellung von verschiedensten Sachverhalten vermittelt werden. In eigentlich allen Fächern bieten sich Einsatzmöglichkeiten. Das iPad ist aber kein Selbstzweck, sondern ihr Einsatz muss für das Stundenziel sinnvoll sein.“, erklärt Dr. Tobias Franke.