News

Atem:los! Sattes Blech und virtuose Flöten

Atem:los - Das "Mega-BlasO" unter Leitung von Harry Vorselen

Ein gelungener Workshoptag mit beeindruckendem Konzert am Paulinum: Etwa 80 Musiker und Musikerinnen erleben am Samstag einen überaus gelungenen Workshoptag. Zum Abschlusskonzert hatten das Blasorchester Paulinum und sein Förderverein am Samstagabend 29.September eingeladen.

Dem beeindruckenden Konzert mit dem Flötentrio AMI und dem Blechbläserensemble der jungen Studentischen Bläserphilharmonie sowie den Jungen Blechbläsern NRW waren tagsüber verschiedene Workshops mit herausragenden Dozenten vorangegangen. So leitete der international angesehene Dirigent, Harry Vorselen, das mit weiteren Schülern und Instrumentallehren der Westfälischen Schule für Musik und Studierenden erweiterte BlasO zu einem sinfonischen „Mega-Blasorchester“ und formte in kurzer Zeit einen wunderbaren Klangkörper. Sehr konzentriert und hoch motiviert folgten die Musiker dem exzellenten Dirigat und seinen Erläuterungen zur Musik und zum Thema Orchesterleitung.

Nachmittags dirigierte Prof. Ulrich Haas vom Melton-Tuba-Quartett die Blechbläser und legte insbesondere Wert auf eine gute und intensive Atmung, was sofort hörbare Verbesserungen bewirkte. Prof. Haas seinerseits zeigte sich sehr beeindruckt vom Niveau des Orchesters und der Schüler, er konnte kaum glauben, dass es sich „nur“ um ein Schulorchester handelt. Auch beim Flöten-Trio AMI, das zeitgleich mit den Holzbläsern arbeitete, stand das Thema Atmung ganz im Sinne des Mottos „Atem:los!“ im Fokus. Die Dozenten waren begeistert von der guten Atmosphäre, der Leistungsfähigkeit und hatten sichtlich Freude an den Holzbläsern des BlasO.

Nach der Begrüßung des neuen Schulleiters Dr. Franke eröffneten die jungen Blechbläser NRW mit barockem Glanz von Henry Purcell’s Zwischenaktmusik aus der Oper „The Fairy-Queen“ unter der Leitung von Alfred Holtmann, der kurzfristig für Prof. Tobias Füller als Dirigent eingesprungen war. Das Flöten Trio AMI begeisterte mit originaler Kammermusik von Kuhnau auf höchstem Niveau. Als Hommage an die wunderbaren Flötenklänge musizierten die jungen Blechbläser eine virtuose Bearbeitung der Ouverüre zur Zauberflöte von W.A. Mozart und beendeten den ersten Teil des Konzertes mit Auszügen aus der wunderbar schroffen Dreigroschenmusik von Kurt Weill.

Mit Dem Einzug der Königin von Saba eröffneten die Blechbläser der Jungen Studentischen Bläserphilharmonie den zweiten Teil und untermauerten den künstlerischen Anspruch des Orchesters als deutschlandweites Auswahlensemble für angehende Profimusiker. Insbesondere die einfühlsame und klangvollen Interpretationen des Pilgerchors aus Wagners Tannhäuser und Elsas Einzug in(s) Münster aus Lohengrin gelangen dem Ensemble, dem neben zwei weiteren Münsteraner Musikern auch Maria Mertes an der Posaune als ehemaliges Mitglied des BlasO angehört. Den Abschluss der Blech-Opern-Gala bildete dann die gemeinsame Zugabe beider Blechbläserensembles, die sich der Tradition des BlasO entsprechend um das Publikum aufstellten und unter der Leitung von Alfred Holtmann die Aula mit warmen Blechklängen erfüllte. Eine Runde Sache also... Am Ende waren sich alle einig: „Atem:los!“ war wieder ein äußerst gelungenes Bläser-Projekt, das nach einer Zugabe ruft! Die wird kommen: spätestens 2020, wenn das BlasO sein 50jähriges feiert.