Mit der Umgestaltung zur "Internationalen Schule" reagiert das Gymnasium Paulinum seit 2002 auf absehbare Konsequenzen einer umfassenden Globalisierung vieler Lebensbereiche. Eine englischsprachige Broschüre informiert über manche Details. Insgesamt decken die vielfältigen Angebote des Paulinum fast alle Aspekte der Internationalen Schulbildung in Nordrhein-Westfalen ab.

Familien nichtdeutscher Herkunft erwarten in Münster für ihre Kinder gezielte Bildungsangebote auch im gymnasialen Bereich und immer mehr deutsche Eltern begreifen die systematische Förderung der internationalen Sprach- und Handlungskompetenz ihrer Kinder als ein wesentliches Bildungsziel.

Auf der Grundlage ihrer traditionell überregionalen Ausrichtung und eines gewachsenen Profils, das diese Schule in besonderem Maße zur Übernahme solcher Aufgaben qualifiziert, erweiterte das Paulinum deshalb sein Bildungsangebot schrittweise um die Elemente eines neuen internationalen Zweigs. 

Dazu zählen Kurse in "Deutsch als Zweitsprache" ebenso wie englischsprachiger Unterricht in Sachfächern - phasenweise in Modulform oder im Rahmen des bilingualen Zugs ab Klasse 5.

Auch als "Europaschule in NRW" orientiert das Gymnasium Paulinum sich im Unterricht bewusst an übernationalen Bezügen politischer, wirtschaftlicher, historischer und kultureller Entwicklungen. Gerade durch die vielfältigen Austausche und durch Praktika im europäischen Raum sichert die Schule konkrete Erfahrungen von Internationalität.

Die sich wechselseitig stützenden Veränderungen stärken zugleich die Attraktivität Münsters als Standort von Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen wie der WWU, mit der das Paulinum auch in der Betreuung von Gastfamilien eng kooperiert.